Gesünder jung bleiben!

Bianca Tröge, Vorstandsmitglied AEH-Förderkreis Leckere Rezepte

Die Zahlen zur demografischen Entwicklung der Gesellschaft sind bekannt. Sie sagen uns, dass wir immer älter werden. Was aber die Zahlen nicht sagen: Nur wer sich um sich kümmert, kann auch von diesem Trend profitieren. Dazu gehören die medizinische Überwachung des Immunsystems und der Einklang zwischen Körper und Geist.

Oft lernen wir Gesundheit erst dann schätzen, wenn wir einmal richtig krank waren. Andererseits entsteht durch Übertreibung eine Art Gesundheitswahn, der zu Ängsten führen, die Lebensqualität beeinflussen und Kranke mit Schuldgefühlen zusätzlich belasten kann. „Die ständige Sorge um die Gesundheit ist auch eine Krankheit,” hat schon der griechische Philosoph Platon gesagt.

Das alte englische Sprichwort „An apple a day keeps the doctor away” gilt auch heute noch. Gerade der kommende Winter stellt für den Körper eine große Herausforderung dar; kalte Luft, überheizte Räume und Viren in der Luft können das Immunsystem erheblich schwächen. Gehen Sie dagegen vor: Mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Vitaminzufuhr lässt sich im Herbst und Winter die körpereigene Abwehr stärken.

Neben einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr sind gerade die Herbstfrüchte wie Äpfel oder Birnen, aber auch Kürbis, Lauch, Nüsse oder Kraut eine gesunde Abwechslung des Speiseplanes.

Im Gemüsebereich deckt 1 Portion Sauerkraut etwa 40% des Tagesbedarfes an Vitamin C. Außerdem enthält es wichtige B-Vitamine und Vitamin K. Nicht zu vergessen die besonders gute Wirkung auf unsere Darmflora und Darmbakterien durch die saure Vergärung und den Gehalt an Milchsäurebakterien. Die Ballaststoffe wirken sogar antibakteriell gegen Infektionen. Schon die frühen Seefahrer hatten deshalb Sauerkraut als Proviant an Bord.

Die echten Vitaminbomben für das Immunsystem sind Südfrüchte wie Kiwis, Orangen, Grapefruit und Ananas. In den süßsauren Südfrüchten steckt reichlich Vitamin C. Erwachsene benötigen täglich 100 mg. Eine Unterversorgung kann die Infektanfälligkeit steigern. Vitamin C in der Nahrung senkt zudem das Risiko für Herz-Kreislauf- Erkrankungen. Schon in einer Grapefruit oder in 1 1/2 Orangen steckt die täglich empfohlene Vitamin- CMenge. Außerdem werden Sie mit Folsäure, Kalium und Ballaststoffen versorgt. Heimische Vitamin C-Lieferanten sind unter anderem die schwarze Johannisbeere oder Hagebutten.

Es können, müssen aber nicht immer nur frische Produkte sein. Tiefkühlgemüse ist in puncto Nährstoffen nicht unbedingt schlechter - dagegen lange Transportwege, lange Lagerung bei frischem Gemüse.

Im Winter auf eingelagertes Obst wie Äpfel und Birnen zurückgreifen.

Also: Stärken Sie Ihr Immunsystem und kommen Sie gesund durch den Herbst und Winter! Und vielleicht probieren Sie einmal das eine oder andere nachfolgende Rezept aus.

 

Kürbiscremesuppe

1 Zwiebel, 100 g Staudensellerie würfeln, in 30 g Butter andünsten.

500 g Kürbisfleisch ohne Schale würfeln und zugeben.

½ l Hühnerbrühe, ½ l Milch

1 Lorbeerblatt, 1 Prise gem. Nelken

1/2 TL Salz, 1/2 TL Zucker

zugeben, ca. 15 Minuten köcheln lassen und anschließend pürieren,

abschmecken mit 5 Tropfen Tabasco und etwas Zitronensaft,

dann mit ¼ bis ½ l süße Sahne auffüllen.

 

Exotischer Lauchtopf

2 Stangen Lauch in Ringe schneiden,

600 g gemischtes Hackfleisch in 1 EL Öl anbraten,

Lauch zugeben und bissfest garen.

Dann mit Salz und Pfeffer würzen.

4 EL Ananasstücke und 1 Becher Creme fraiche zugeben und durchkochen lassen.

Pikant abschmecken mit 1 TL Curry, Sojasoße und Ananassaft.

 

Herbstlicher Salat

je 200 g Karotten und Rotkraut,

1 Apfel raspeln oder in Streifen schneiden

sowie 1 Pfirsich zerkleinern.

½ Dose Mais, je 3 EL Essig und Öl, je 2 EL Honig und

Senf sowie Salz, Pfeffer und Zucker mischen und gut durchziehen lassen.

 

Knusperriegel (ca. 20 Stück)

50 g Haselnüsse, 50 g Kürbiskerne,

50 g Sonnenblumenkerne,

100 g Feigen, 50 g Trockenpflaumen grob hacken.

2 Äpfel raspeln,

150 g Weizenvollkornmehl mit 150 g Haferflocken

mischen und zu den anderen Zutaten geben.

¼ l Wasser, 5 EL Sonnenblumenöl, 100 g Rosinen,

½ TL Salz, 1-2 EL Honig und 1 TL Zimt zufügen und

alles miteinander verkneten.

Den Teig auf ein Backblech streichen und bei 180ºC ca. 30 Minuten backen.

Noch warm schneiden und dann auskühlen lassen.

 

Käse-Birnen-Salat

100 g Walnusskerne hacken und anrösten,

200 g Emmentaler in Streifen schneiden.

Eine Marinade herstellen aus 2 EL Senf, Salz, Pfeffer,

5 EL Essig und 5 EL Öl.

1 kl. Frisee-Salat putzen,

von ca. 100 g Basilikum die Blätter abzupfen,

500 g reife Birnen vierteln, Kerngehäuse entfernen

und in dünne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft beträufeln.

Alle Zutaten (bis auf den Frisee-Salat) mischen und auf den Frisee-Blättern anrichten.

 

Nussstangen (ca. 20 Stück)

Einen Knetteig herstellen aus

250 g Mehl, 175 g Butter, 125 g Schmand, 1 Prise Salz.

Den Teig in 4 Stücke teilen und jedes Teil messerdick ausrollen.

200 g Nüsse oder Mandeln, 125 g Zucker, 8 EL süße Sahne

und 1 Msp Zimt für den Belag mischen und diesen

auf die Teigplatten verteilen.

Die Teigplatte aufrollen und an der Teigkante der Länge

nach durchschneiden, 1 Teil umdrehen, miteinander verflechten und in 5 Stücke teilen.

Mit den anderen Teigplatten genauso verfahren.

Auf ein Backblech geben und im Backofen bei 180ºC in ca. 25 bis 30 Minuten hell backen.

Mit Puderzucker bestäuben.

Gesünder jung bleiben!

Gesünder jung bleiben!

Am Gemüsestand von Thomas Max Müller_pixelio.de


Nur diese Meldung anzeigen